Unsere Seiten in deutscher Sprache Our pages in English language Our pages in English language 中文网页 한국 日本語版 Страница на русском языке
Diese Seite zu meinen Favoriten hinzufügen Diese Seite per E-mail versenden Diese Seite im Druckformat ausgeben

Die vielseitige Nutzbarkeit eines Meßsystems liegt in der Möglichkeit es an die unterschiedlichen Produkterfordernisse und Meßaufgaben anpassen zu können. Die offene Meßzone bei HELOS und QICPIC erlaubt den Einsatz unterschiedlicher Dispergiersysteme, die für spezielle Anwendungen optimiert wurden. Dispergiersysteme spielen eine Schlüsselrolle in der Partikelgrößenanalyse mit Laserbeugung und die Kombinationsmöglichkeit mit den Modulen stellt die jeweils optimale Behandlung der Materialien sicher. 

Für die jeweiligen Applikationen stehen Dispergiersysteme für Trocken- und Naßdispergierung sowie für Sprays oder Aerosole in medizinischen Inhalatoren zur Verfügung. Die Module können entsprechend den Kundenanforderungen mit einem HELOS oder QICPIC Sensor kombiniert werden. Diese Modularität bildet das Fundament für "Sympatec's Weg mit Laserbeugung / Bildanalyse". Selbstverständlich läßt sich jedes HELOS/QICPIC Instrument auch noch nach Jahren mit den jeweils aktuellen Dispergiersystemen nachrüsten.

Symbol: Sympatec Cactus

Trockendispergierung für trockene Pulver

Das bekannte und bis heute in seiner Leistungsfähigkeit unerreichte Trockendispergiersystem RODOS und dessen automatisierte Versionen RODOS/L oder RODOS/M haben die Laserbeugung auch für trockene Applikationen nutzbar gemacht. Diese Technik ist mit ihren zahlreichen Adaptern auch im Submikronbereich einsetzbar. Probenmengen von nur wenigen Milligramm bis mehr als 100 Gramm können inerhalb von Sekunden analysiert werden. Die vollständig dispergierten Partikel im Größenbereich von 0,1 bis 4000 µm werden als Aerosol durch den Laserstrahl geleitet.

Der Schwerkraftdispergierer GRADIS/L deckt mit seiner Fallschachttechnik den Anwendungsbereich für trockene freifließende Partikel und geringste Dispersionskräfte ab. GRADIS kann sogar für Patikelgrößen bis 8750 µm eingesetzt werden. Die intelligenten, ansteuerbaren Zuführsysteme VIBRI/L übergeben dem Trockendispergierer einen beladungsunabhängigen, konstanten Massenstrom.

Alle HELOS Instrumente lassen sich mit RODOS, RODOS/L, RODOS/M, GRADIS/L, VIBRI/L (VIBRI für RODOS) ausrüsten. RODOS/L und GRADIS/L sind zudem für QICPIC geeignet.

symbol: wet dispersion for suspensions or emulsions

Nassdispergierung für Suspensionen und Emulsionen

Für Partikel die schon als Suspension oder Emulsion vorliegen sollte die Naßdispergierung angewendet werden. Je nach Produkteigenschaft und/oder Dispergierflüssigkeit bzw. gewünschtem Grad an Automation stehen unterschiedliche Module zur Verfügung. Alle Modules sind mit integrierten Ultraschallgebern ausgestattet, deren regelbare Leistungsabgabe vollständige Dispergierung unterstützt.

Zur Analyse von Suspensionen und Emulsionen mittels Laserbeugung kann QUIXEL/L genutzt werden. Dieses heiz- und kühlbare (Option) Modul nutzt eine Zentrifugalpumpe für den Transport der Partikel, die in bis zu 1 Liter Flüssigkeit dispergiert sein können, durch eine im Laserstrahl positionierte Küvette. Da das Befüllen, Entleeren und Spülen softwaregesteuert erfolgt,ist die QUIXEL bestens für automatisierte Anwendungen oder Labors mit großem Probendurchsatz, sowie für Materialien hoher Dichte geeignet. QUIXEL ist für den Größenbereich von 0,1 - 3500 µm geeignet.

Benutzt man die SUCELL, die vollständig automatisierte SUCELL/L, oder SUCELL/M so werden zur Analyse Probemengen von wenigen Milligramm bis zu einigen Gramm in einem Flüssigkeitsvolumen von 400 ml dispergiert. Eine Peristaltikpumpe führt die Suspension durch eine im Laserstrahl positionierte Küvette. SUCELL findet Anwendung für Partikel von 0,1 - 875 µm.

Für extrem kleine Probemengen wertvoller Produkte und sofern das Umpumpen die Partikel oder Tropfen verändert ist das Dispergiersystem CUVETTE hilfreich. Dieses Modul kann nahezu allen chemischen Belastungen widerstehen, da die Küvette auf optischem Glas gesintert (nicht geklebt) ist. Es ist mit einem Rührer und in der 50 ml Version auch mit einem Ultraschallfinger ausgerüstet. Zwei Versionen, 50ml und 6ml decken den Größenbereich von 0,1 - 3500 µm ab.

Zur Anpassung an erforderliche Bedingungen für Naßmessungen mitteld Bildanalyse bietet die LIXELL die weitaus größte Flexibilität. Sie kann Durchflußzellen unterschiedlicher Schichtdicke nutzen, die automatisch fokussiert werden. Ferner bietet sie Anschlußmöglichkeiten für externe Dosiereinheiten, Behälter, Spritzen usw..

Zur Bildanalyse grober Partikel in Flüssigkeiten bietet die FLOWCELL eine flexible Lösung. Ihre Durchflusszelle ermöglicht Messungen z. B von Fruchtfleisch in Säften, Polymeren (z.B. Ionentauscher), von scherkraft- und/oder drucksensiblen Partikeln (Emulsionen), in Agglomerationsprozessen oder bei Suspensionspolymerisationen, etc..

Alle HELOS Instrumente lassen sich mit QUIXEL, SUCELL, SUCELL/L, SUCELL/M, und CUVETTE nachrüsten. SUCELL/L, MIXCEL, LIXELL und FLOWCELL sind für QICPIC geeignet.

OASIS, Trocken- & Naßdispergierung mit einem
einzigen multifunktionalen Dispergierer

Wenn im Labor nicht nur trockene Dispergierung sondern auch naßdispergierte Analysen eine Rolle spielen, läßt sich RODOS/L (RODOS/M) mit SUCELL/L (SUCELL/L) zu einem multifunktionalen Trocken- und Nassdispergiermodul OASIS/L (OASIS/M) erweitern.

OASIS vereinigt die Vorteile der schnelle Trockendispergierung, wobei die positiven Eigenschaften des RODOS einschließlich der für Submikronpartikel notwendigen Änderung der Injektorposition erhalten bleiben und um die Vorteile des integrierten  SUCELL-moduls für Suspensions- und Emulsionsanalysen erweitert werden.

OASIS/L wurde für den Einsatz im QICPIC und HELOS Versionen konzipiert. OASIS/M ist für alle HELOS-Instrumente (auch früherer Versionen) geeignet.

Symbol: software

Vernebler, Sprays und Inhaler

Häufig sind Kunden speziell an der Tröpchengrößenverteilung ihrer Vernebler interessiert. Die offene Meßzone des HELOS Sensors gewährleistet den Zugang für alle Vernebler der Kunden ohne auf zusätzliche Dispergiersysteme angeiesen zu sein Typische Einsatzbereiche hierfür sind Düngemittel, Auspuffgase von Motoren oder pharmazeutische Produkte, um nur einige zu benennen.

Heute müssen die Tröpfchengrößen zahlreicher Sprays überprüft werden. Das Anwedungsspektrum reicht von Flüssigmetallsprays über Körpersprays bis zu pharmazeutischen Sprays. Der SPRAYER ist für die automatisierte reproduzierbare Auslösung vieler Pumpspraytypen konzipiert. Der Auslösevorgang kann sowohl kraft- als auch bewegungsgesteuert erfolgen.

Für Inhalerapplikationen wurde das INHALER Modul zusammen mit Experten auf dem Gebiet der Inhalation (Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande) entwickelt. Der vollständig modular aufgebaute INHALER kann für alle aktuellen Trockenpulverinhaler (DPI) und Treibgasinhaler (MDI) eingesetzt werden.

Dispergiersysteme
Für Laserbeugung und Bildanalyse